Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DEGÖB-Tagung 2019

##paper.fontSize##: 
Explorative Ansätze zur Vermittlung von Ambiguitätstoleranz, Selbstwirksamkeit und Kreativität in der Gründungsdidaktik
C. Wiepcke, R. Ahluwalia, A. Baharian

Gebäude: Seminarraumgebäude 1
Raum: Raum 2.010
Datum: 26.02.2019 10:45 – 12:15
Zuletzt geändert: 11.01.2019

Abstract


Insbesondere in den letzten 15 bis 20 Jahren befinden sich Wirtschaft und Gesellschaft u.a. durch die Digitalisierung in einem tiefgreifendem Veränderungsprozess und einem rasanten Entwicklungszyklus (Blaeser-Benfer et al. 2017: 14ff.). Dieser Wandel wird auch von Startups ausgelöst und angetrieben. Viele seit Jahrzehnten an den Märkten etablierte Unternehmen stehen vor der Aufgabe, sich in gewissem Maße neu zu erfinden. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, sind u.a. auch neuartige tragfähige unternehmerische Ideen, Geschäftsmodelle und Konzepte gefragt – welche auf dynamisch und wenig vorhersagbare Marktsituationen treffen werden. Hierfür ist es notwendig, dass insbesondere junge Menschen – die Intra- und Entrepreneur*innen von morgen – befähigt werden, Verantwortung zu übernehmen und auf Grundlage ihrer individuellen Fähigkeiten in kreativen Prozessen zukunftsfähige Werteangebote zu entwickeln (Ahluwalia/ Baharian 2018: 8ff.). Der Bildungsplan für das Schulfach „Wirtschaft/ Berufs- und Studienorientierung“ (WBS) in Baden-Württemberg fordert, dass sich Schülerinnen und Schüler als Basis für ihre berufliche Orientierung, ihrer Interessen, Fähigkeiten und Potenziale bewusst werden sollen (Bildungsplan 2016: 3).

 

Mittelstädt und Wiepcke zählen ökonomische Kreativität zu den fünf Kompetenzbereichen der schulischen Gründungsdidaktik. Ziel ist es, „die Fähigkeit, innovative und gleichzeitig ökonomisch Erfolg versprechende Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Dabei ist die Befähigung zum kreativen Denken zu fördern“ (Mittelstädt/ Wiepcke 2013: 17). Ökonomische Handlungen geschehen immer vor dem Hintergrund mehrdeutiger, unstrukturierter, offener und widersprüchlicher Zukunftsentwicklungen. Dieser Themenbereich wird in der Gründungsdidaktik unter dem psychologischen Konstrukt der Ambiguitätstoleranz betrachtet (vgl. Mittelstädt 2017). Studien zeigen, dass sich Gründer*innen durch ein höheres Maß an Ambiguitätstoleranz auszeichnen als andere Gruppen (vgl. Bijedic 2013, 229). Aus diesem Grund zählt sie zu den entscheidenden Kompetenzen von Unternehmer*innen. Daneben entscheidet die Selbstwirksamkeit von Personen, ob sie sich – in ökonomischer oder gesellschaftlicher Hinsicht – einbringen und tätig werden. Die Vorstellungen über die eigen Fähigkeiten und Talente die jeder Mensch für sich selbst trifft, steuern, ermöglichen oder verhindern als unterbewusstes Set an Regeln alle Handlungen und Aktivitäten (Pajares 2000). Die wahrgenommene Selbstwirksamkeit basiert dabei auf der eigenen Selbsteinschätzung, inwiefern man sich in der Lage sieht, die notwendige Leistung zu erbringen, um selbst ein angestrebtes positives Ergebnis oder eine gewinnbringende Veränderung (z.B. durch eine erfolgreiche Unternehmensgründung) herbeiführen zu können. Dies bedingt Wissen sowie eine realistischen Einschätzung der eigenen Stärken, Fähigkeiten und Potentiale (Bandura 1977).

 

Bestehende methodische Ansätze der Gründungsdidaktik wie z.B. Design Thinking oder die Geschäftsideeentwicklung mit Hilfe der Business Model Canvas bilden bereits kreative Prozesse für Lernende im Rahmen der Gründungserziehung ab und machen diese erlebbar. In diesen Ansätzen wird jedoch der kreative Prozess basierend auf der Lebenswelt und Erfahrungen von Dritten – der Kundschaft – angestoßen. Der Umgang mit Ungewissheit sowie die Entdeckung der eigenen Stärken und Fähigkeiten durch die Lernenden und das Entwickeln des Vertrauen darin – im Sinne der Selbstwirksamkeit (vgl. Bandura 1977; Pajares 2000) – sind bei den genannten bestehenden Ansätzen nur am Rande mit inbegriffen.

 

Das von der Karl-Schlecht-Stiftung geförderte und im Mai 2018 gestartete zweijährige Projekt „Unternehmergeist erleben!“ greift diese Ausgangslage auf. Ziel ist es, Lehramtsstudierende in Baden-Württemberg dazu anzuregen, das Thema „Gründungsdidaktik“ für sich als Lern- und späteres Unterrichtsfeld zu entdecken. Dafür werden u.a. Workshop-Module zu den Themen „Entwicklung einer Geschäftsidee“, „Ambiguitätstoleranz und Unternehmer-persönlichkeit“, „Social Entrepreneurship“ sowie „Selbstwirksamkeit“ entwickelt – und an ausgewählten Schulen pilotiert.

 

Im Vortrag werden die ersten zwei der im Projekt zu entwickelnden Workshop-Module – die der Vermittlung von Ambiguitätstoleranz, Selbstwirksamkeit und Kreativität dienen – vorgestellt und im Plenum diskutiert.

 

Literatur:

Ahluwalia, Rabena/ Baharian, Armin (2018): Grundlagenheft: Entrepreneurship Education. Ansätze aus Wissenschaft und Praxis, Eschborn: RKW Kompetenzzentrum.

Ahluwalia, Rabena/ Baharian, Armin (2018): In 7 Schritten zum Unternehmerischen Denken, Eschborn: RKW Kompetenzzentrum.

Bandura, Albert (1977): Self-Efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. Psychological Review, 1977, 84 (2).

Bijedic, Teita (2013): Entwicklung unternehmerischer Persönlichkeit im Rahmen einer Entrepreneurship Education. München.

Bildungsplan 2016 (2016): Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung (WBS) – Gemeinsamer Bildungsplan der Sekundarstufe I, Stuttgart: Ministerium für Kultus,Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Blaeser-Benfer, Andreas; Pollety, Wolfgang (2017): Digitalisierung – Betriebliche Handlungsfelder der Unternehmensentwicklung, Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.

Mittelstädt, Ewald/ Wiepcke, Claudia (2013). Gründungserziehung. In: König, Hannes et al. (Hg.): Die Schülerfirma, Schwalbach/Ts.

Mittelstädt, Ewald (2017): Ambiguitätstoleranz. Warum es sich lohnt, zu lernen mit Ungewissheit umzugehen; in: RKW Magazin 3/2017.

Pajares, Frank (2000): Schooling in America: Myths, Mixed Messages and Good Intentions – Lecture delivered at the Great Teachers Lecture Series, Cannon Chapel, Emory University, Atlanta. 2000/1), online unter: https://www.uky.edu/~eushe2/Pajares/pajaresgtl.html (abgerufen am 31.07.2018).


Schlagwörter


Entrepreneurship Education