Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DEGÖB-Tagung 2019

##paper.fontSize##: 
Innovatives Tandemmodell der Übungsfirmenarbeit an allgemeinbildenenden Schulen
A.-K. Beckmann, I. Ebbers

Gebäude: Seminarraumgebäude 1
Raum: Raum 2.010
Datum: 26.02.2019 14:15 – 15:45
Zuletzt geändert: 24.02.2019

Abstract


Nicht selten sieht sich die Ökonomische Bildung einer schwierigen Ausgangslage gegenüber. Dazu gehört nicht nur die Kritik am oftmals defizitären Wirtschaftswissen von Schülerinnen und Schülern (im Folgenden SuS), sondern vielmehr noch die Schwierigkeit der SuS, dieses Wissen in ökonomisch geprägten Situationen anwenden zu können. Diesbezüglich haben sich in der Vergangenheit methodische Großformen in der Ökonomischen Bildung herausgebildet, die eine umfassende Handlungsorientierung in den Blick nehmen wollen.

Gleichzeitig gibt es bei Studierenden des Faches Wirtschaft/Politik den Bedarf, gewonnene fachliche und methodische Kenntnisse im Rahmen der Schulpraxis zu erproben, um diese frühzeitig zu verinnerlichen und später als Lehrende anwenden zu können.

Diesbezüglich stellt sich die Frage, wie diesen didaktischen Herausforderungen inhaltlich und methodisch konzeptionell begegnet werden kann?

Diesem Erkenntnisinteresse folgt das Projekt „Übungsfirma mal anders - Einsatz kreativer Simulationsmethoden zur beruflichen Orientierung“. Das zentrale Ziel des Projektes ist es, den Forderungen nach einer frühzeitigen Berufsorientierung und lebenspraktischer Ökonomischen Bildung, die Schülerinnen und Schüler auf Rollen des ökonomisch geprägten Lebens vorbereitet, nachzukommen. Neben den eher fachbezogenen Fähigkeiten sollen insbesondere notwendige unternehmerische Kompetenzen im sozialen und methodischen Bereich sowie das praxisorientierte Denken gefördert werden

Dies soll durch den Einsatz der methodischen Großform der Übungsfirma erfolgen, wobei SuS Tandems mit Lehramtsstudierenden des Faches Wirtschaft/Politik bilden, die das Übungsfirmenprojekt im Rahmen eines Seminars begleiten.

Die innovativen Aspekte des Projektes gegenüber bisherigen Übungsfirmen lauten:

1. Die Teilnahme der SuS an der Übungsfirma versteht sich als Beitrag zur Berufsvorbereitung und Berufsorientierung im kaufmännischen Bereich. Die Etablierung einer solchen Übungsfirma an einer allgemeinbildenden Schule ist insofern ein Novum, als sie hier bislang eine untergeordnete Rolle spielten (anders als bspw. am berufsbildenden Schulen) und insbesondere in Schleswig-Holstein nur selten anzutreffen sind. Dazu sollen u.a. innovative Konzepte für anschlussfähige und weitgehend portable Übungsfirmen an allgemeinbildenden Schulen entwickelt werden.

2. Die teilnehmenden Studierenden erhalten die Möglichkeit, Erfahrung in der handlungsorientierten Vermittlung ökonomischer Inhalte zu sammeln und erfahren gleichzeitig durch ihr Engagement, wie die methodische Großform „Übungsfirma“ eingerichtet wird.

Der Vortrag wird die erkenntnisleitende Fragestellung in konzeptioneller Form beantworten.