Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DEGÖB-Tagung 2019

##paper.fontSize##: 
BeSt F:IT – IT-Berufs-und -Studienorientierung in der IT gendersensibel gestalten
D. Kröplin

Gebäude: Seminarraumgebäude 1
Raum: Raum 2.009
Datum: 26.02.2019 10:45 – 12:15
Zuletzt geändert: 11.01.2019

Abstract


Darja Kröplin, Martina Baucom

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Projekt BeSt F:IT

Abstract

Vor allem Schülerinnen an weiterführenden Schulen für IT-Berufe zu begeistern, sie ihre Talente und Stärken in Bezug auf IT entdecken lassen und stereotype Vorstellungen über Menschen und Berufe im IT-Themenfeld zu revidieren, sind die Ziele des BMBF geförderten Forschungsprojekts “Entwicklung eines virtuellen IT-Berufs- und -Studienorientierungsangebots für Frauen”, kurz BeSt F:IT. Damit entwirft das Projekt eine konkrete Maßnahme für die Anwendung im Unterricht, um Stereotype vor allem hinsichtlich Geschlecht in MINT, hier in erster Linie in der IT, zu reduzieren.

Organisatorisch angesiedelt ist das Projekt am Institut für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik und am Gleichstellungsbüro der Stiftung Universität Hildesheim. Innerhalb einer insgesamt dreijährigen Laufzeit steht die prototypengetriebene Entwicklung einer digitalen Plattform gemäß des Design Science Research Paradigmas an. Das Projekt durchläuft zwei Phasen, in denen jeweils der erstellte Prototyp evaluiert und angepasst wird, um ein möglichst passgenaues, auf die Bedarfe der Zielgruppe ausgerichtetes Angebot, bereitstellen zu können.

Die folgenden drei Module bilden das Herzstück der Plattform: Handlungsorientierte Erprobungen (Modul 1), Rollenmodelle (Modul 2) und Assessments (Modul 3). In einem ersten Schritt und in Abgrenzung zu bereits existierenden digitalen Studien- oder -Berufsorientierungsangeboten werden im BeSt F:IT Forschungsprojekt die subjektiven Einstellungen, Überzeugungen und Kompetenzen, welche Mädchen und junge Frauen mit IT-Studiengängen und IT-Berufsfeldern verbinden, bei Hildesheimer Schülerinnen und Schülern identifiziert (A-B-C-Analyse). Diese Analyse dient als konzeptionelle Grundlage für die drei genannten Module. Das Modul Handlungsorientierte Erprobungen stellt Lektionen bereit, mit denen IT-bezogene Tätigkeiten selber ausprobiert werden können. Die Schülerinnen und Schüler erhalten Einblicke in IT-relevante Praxisfelder und steigern über die Erprobung ihre IT-bezogene Selbstwirksamkeit In dem Modul Rollenmodelle zur Verfügung stellen werden Interviews von möglichst diversen IT-lerinnen und IT-ler präsentiert, die ein hohes Identifikationspotential und Alltagsbezug zu den Schülerinnen und Schülern aufweisen, um stereotyp geprägte Vorstellungen über IT-Berufe und den Menschen, die in dem Themenfeld arbeiten, zu revidieren. Das Modul Assessments dient zum einen dazu, die Schülerin oder den Schüler über eine Abfrage der jeweiligen Intention in einem Einstiegsassessment durch die Plattform zu navigieren. Zum anderen bilden kleine, feedback-basierte Assessments den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, hinsichtlich ihrer IT-bezogenen Kompetenzen zu einer realistisch-positiven Selbstbeurteilung zu gelangen.

Alle drei Module werden explizit gendersensibel konzipiert. Geschlechteraspekte werden berücksichtigt, für die Module aufbereitet und integriert. Dazu gehört auch, die Plattform nicht allein auf Mädchen und Frauen auszurichten, um einer Dramatisierung von Geschlecht vorzubeugen und der Diversität innerhalb der Genusgruppen gerecht zu werden.

Da BeSt F:IT als IT spezifische Berufs- und -Studienorientierung für Hildesheim und Umgebung angelegt ist, stellt ein Transferkonzept die Übertragbarkeit der Plattform über die Region hinaus sicher.

Workshop

Die Einbindung der Plattform in den Schulunterricht ist essentiell und soll sowohl Lehrern als auch Schülern Mehrwerte zur Berufsorientierung bieten. Stereotype Vorstellungen gegenüber IT Berufen sollen abgebaut werden.  Nachdem der erste Prototyp durch Schüler getestet wurde, sollen Pädagogen mit in die Evaluation der Plattform einbezogen werden. Unter den Gesichtspunkten „Wie und wann sollte man das Portal in den Unterricht integrieren?“ und „Optimierung von Nutzerfreundlichkeit und Inhalt aus Perspektive der Lehrkräfte“ soll die Plattform während des Workshops getestet und analysiert werden. Ziel des Workshops ist es, die Mehrwerte für Lehrkräfte herauszuarbeiten, um diese zu motivieren, die BeSt F:IT Plattform im Unterricht zur Berufsorientierung zu nutzen.


Schlagwörter


Berufsorientierung; IT; Frau in der IT;