Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DEGÖB-Tagung 2019

##paper.fontSize##: 
Entwicklung eines innovativen Messinstruments zur Kompetenzentwicklung in Schülerfirmen
U. Grewe

Gebäude: Seminarraumgebäude 1
Raum: Raum 2.009
Datum: 27.02.2019 09:30 – 11:00
Zuletzt geändert: 11.01.2019

Abstract


Interesse der Jugendlichen an Wirtschaft und ökonomischer Bildung zu erregen und zu fördern wird schon sehr lange als notwendig erkannt (z. B. Fix 1989) und durch „learning business by doing business“ in den Wirtschaftsunterricht implementiert (Brodersen 1985, S.132). Seit den 1980er finden sich Schülerfirmen z.B. in Schweden, Belgien, Frankreich und auch in Deutschland (Brozozowska 2012). Dieser Trend setzt sich fort, so dass mittlerweile allein in Deutschland über die JUNIOR-Programme mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler jährlich eine Schülerfirma gründen[1].

Trotz der weiten Verbreitung von Schülerfirmen besteht weiterhin eine Forschungslücke darin, ob und welche Kompetenzentwicklung tatsächlich stattfindet: bislang „existieren nur wenige empirische Kennnisse über Entrepreneurship Education innerhalb allgemeinbildender Schulen, die pädagogische Maßnahmen evaluieren oder didaktische Entscheidungen forschungsbasiert legitimieren“ (Egbert 2014, S. 161). Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass Schülerfirmen bis dato nicht in den Curricula der Schulen verankert waren, sondern größtenteils als außercurriculare Veranstaltungen durchgeführt wurden. Um diese Forschungslücke zu schließen, wurde in der hier vorgestellten Längsschnitt-Studie ein innovativer Kompetenzrahmen mit dem Ziel entwickelt, die Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern, die ein Jahr lang an einer JUNIOR-Schülerfirma teilgenommen hatten, zu erheben und darzustellen. Um das Modell zu validieren und ein Forschungsinstrument zu entwickeln, wurde im Juni 2017 ein Fragebogen pilotiert. Auf Basis dieser ersten Konstruktvalidierung des Instruments (Cronbachs Alpha von .606 - .874) wurden im Dezember 2017 ein Pre-Test und im Juli 2018 ein Post-Test durchgeführt. Sowohl bei der Pilotierung als auch bei Pre- und Post-Test wurde der Online-Fragebogen jeweils an ca. 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer JUNIOR-Schülerfirma geschickt. Die Antwortrate lag beim Pre-Test bei17,38 Prozent. Wie bei der Pilotierung wurden mit den Daten von Pre- und Post-Test Reliabilitäts- und Faktorenanalysen durchgeführt, welche auf eine zufriedenstellende psychometrische Qualität des Erhebungsinstruments hinweisen. In den nächsten Schritten werden die Daten mit Hilfe von t-Tests daraufhin untersucht, ob eine Kompetenzentwicklung der Schüler/-innen und Schüler stattgefunden hat. Dabei können auch Vergleiche mit einer Kontrollgruppe vorgenommen werden, welche lediglich am regulären Wirtschaftsunterricht in der Kursstufe teilgenommen haben.

Im Rahmen der Tagung sollen die erhobenen Daten und Ergebnisse zur Kompetenzentwicklung in Schülerfirmen präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.  Das hier vorgestellte und neu entwickelte Forschungsinstrument trägt zur weiteren Erforschung und zu einer evidenzbasierten Gestaltung von Schülerunternehmen bei.

 

Literatur:

Brodersen, M. (1985): Die amerikanischen Junior-Achievement-Firmen und die deutsche Juniorenfirmen. Ein Vergleich. In: Sommer, K.H. (Hrsg.): Handlungslernen in der Berufsausbildung – Juniorenfirma in der Diskussion. Stuttgart: Deugro Verlag, S. 132.

Brzozowska, M. (2012): Potential von Schülerfirmen in Hinblick auf die Vorbereitung von Jugendlichen auf die aktive Teilnahme am Arbeitsmarkt. In: Mortag, I., & Nowosad, I. (Hrsg.): Qualität des Lebens und Qualität der Schule. (271-285).

Egbert, B. (2014). Unternehmerische Kompetenz als Zielkategorie der Ökonomischen Bildung in der Sekundarstufe I - Zur Notwendigkeit einer forschungsbasierten Fachdidaktik. In T. Retzmann (Ed.), Wochenschau Wissenschaft. Ökonomische Allgemeinbildung in der Sekundarstufe I und Primarstufe: Konzepte, Analysen, Studien und empirische Befunde ; [Jahrestagung 2013 der Deutschen Gesellschaft für Ökonomische Bildung an der Universität Erlangen-Nürnberg] (pp. 161–186). Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verl.

Fix, W. (1989). Juniorenfirmen: Ein innovatives Konzept zur Förderung von Schlüsselqualifikationen. Ausbildung, Fortbildung, Personalentwicklung: Vol. 29. Berlin: Schmidt.

 

 

 


[1] https://www.junior-programme.de/de/junior-schuelererlebenwirtschaft/


Schlagwörter


Entrepreneurship Education