Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DEGÖB-Tagung 2019

##paper.fontSize##: 
E-Learning als Möglichkeit zur Förderung der Tax Literacy von Schülerinnen und Schülern
M. Posch, R. Steininger

Gebäude: Seminarraumgebäude 1
Raum: Raum 2.008
Datum: 26.02.2019 16:00 – 17:30
Zuletzt geändert: 11.01.2019

Abstract


Nach Retzmann (2012, 48)  ist ein ökonomisch handelnder Mensch jemand, der „seine Interessen in der heutigen Wirtschaft und Gesellschaft mündig vertreten, sachkundig urteilen und verantwortlich handeln kann“. Ein Ziel der ökonomischen Bildung ist es daher, junge Menschen im Rahmen ihrer Ausbildung auf ökonomisch geprägte Situationen, in denen sie unterschiedlichste Rollen einnehmen werden, vorzubereiten (vgl. Geise 2001, III). Hierbei sind u. a. ein fundiertes Wissen und gute Problemlösungsfähigkeiten im Bereich der Steuerlehre zentral, da die Jugendlichen sowohl in gegenwärtigen als auch in zukünftigen ökonomisch geprägten Lebenssituationen mit der Steuerthematik (z. B. als Arbeitnehmer/in, Konsument/in, Wähler/in) freiwillig sowie unfreiwillig konfrontiert werden (vgl. Posch/Afflenzer 2018, 5; Cechovsky/Steininger 2018, 2). Im Rahmen dieses Beitrags werden zunächst erste Ergebnisse eines Projektes der Wirtschaftsuniversität Wien und der Joachim Herz Stiftung (Hamburg) zur Förderung der sogenannten Tax Literacy von Schüler/innen vorgestellt und anschließend ein Blended-Learning Konzept zur didaktischen Integration der im Rahmen des Projekts entwickelten E-Learning Module in den schulischen Unterricht präsentiert.

Im Rahmen des vorgestellten Projektes wurde durch die Umsetzung eines Quasi-Experiments untersucht, welches Wissen, Interesse und welche Einstellungen Schüler/innen (n = 337) der elften Schulstufe im Bereich Steuern bereits haben und inwiefern sich diese nach einem gezielten Treatment verändern (Prä-Post-Erhebung). Die Versuchsgruppe hat im Zuge des Treatments Unterrichtsmaterialien in Form eines Onlinekurses erhalten, welche das Steuerwissen und den Sinn eines Steuersystems als Teil des gesamten Wirtschaftssystems vermitteln und somit zu einer Förderung der Steuerehrlichkeit beitragen sollen. Durch die Umsetzung dieses Quasi-Experimentaldesigns wurde somit überprüft, ob sich die Schüler/innen der Versuchsgruppe von Schüler/inne/n, die nicht entsprechend unterrichtet wurden, signifikant im Hinblick auf Wissen, Einstellungen und Interesse unterscheiden. Neben der Bearbeitung der Module bzw. Lernmaterialien haben die Schüler/innen der Versuchsgruppe nach jedem Modul ihre Lernprozesse durch Lerntagebücher festgehalten. Hierbei wurde unter anderem ein Wunsch nach einer intensiveren Auseinandersetzung mit der Steuerthematik geäußert.

In Anknüpfung an die Projektergebnisse und den Wunsch der Schüler/innen nach einer Intensivierung steuerlicher Themen im Unterricht, wird im zweiten Abschnitt des Beitrags der Frage nachgegangen, wie der entwickelte Online-Kurs im Rahmen schulischen Unterrichts und unter Berücksichtigung der knappen Unterrichtzeit, sinnvoll integriert werden kann. Gerade für steuerliche Fragestellungen, die in der Regel eine starke gesellschaftsökonomische Perspektive aufwerfen, ist die kritisch konstruktive Auseinandersetzung mit der Steuerthematik, die über den Erwerb von deklarativem Wissen hinausgeht, von besonderer Bedeutung. Daher wird ein Blended-Learning Konzept vorgestellt, das in Anlehnung an das innovative pädagogische Konzept des Inverted Classrooms versucht, die steuerliche Reflexionskompetenz, gezielt zu fördern. Beim Inverted Classroom erfolgt der Erwerb des deklarativen Wissens technologiegestützt im Rahmen einer dem Unterricht vorgelagerten Online-Selbststudienphase, die das selbstgesteuerte Lernen fördert und eine flexible Zeiteinteilung ermöglicht. Dadurch kann die Präsenzphase des Unterrichts für die vertiefende Auseinandersetzung mit steuerlichen Themen und der Reflexion soziökonomischer steuerlicher Fragestellungen genutzt werden. Durch dieses Konzept soll nicht zuletzt ein Beitrag zur Förderung der Schüler/innen zu mündigen Wirtschaftsbürger/inne/n geleistet werden.

Literatur

Cechovsky, N., Steininger, R. 2018. Steuerwissen als ein zentraler Bereich von Tax Literacy: Zwei empirische Studien bei Studierenden der Wirtschaftswissenschaften und bei Schüler/inne/n der Handelsakademie. In: bwp@ Spe­zial AT-1: Wirtschaftspädagogische Forschung und Im­pulse für die Wirtschaftsdidaktik – Beiträge zum 12. Österreichischen Wirtschaftspädagogik­kongress, 1-21.

Geise, W. (Hrsg.) (2001): Ökonomische Bildung zur Bewältigung von Lebenssituationen. Bergisch Gladbach.

Retzmann, T. (2012): Kompetenzentwicklung in der ökonomischen Domäne: Ein Kompetenzmodell nebst Standards für den mittleren Bildungsabschluss in Deutschland. In: GW-Unterricht, Nr. 125, 41–58.

Posch, M./Aflenzer, B. (2018): Die Förderung von Tax Literacy als Beitrag zur ökonomischen Bildung von Schüler/innen – Erste Einblicke in ein Projekt der WU Wien und der Joachim Herz Stiftung. In: bwp@ Spe­zial AT-1: Wirtschaftspädagogische Forschung und Im­pulse für die Wirtschaftsdidaktik – Beiträge zum 12. Österreichischen Wirtschaftspädagogik­kongress, 1-16.


Schlagwörter


Tax Literacy; e-Learning